Direkt zum Hauptbereich

Posts

Es werden Posts vom November, 2012 angezeigt.

Weihnachten: Schornstein-Geschenkelogistik.

Eine Schwebefähre bewegt sich auf den Schornstein des Nachbarhauses zu, als Großmutter den Enkeln Weihnachten erklärt: "Und dann kommt der Weihnachtsmann mit seinem Schlitten, der von zehn Rentierlein gezogen wird, kriecht durch den Kamin und überreicht die Geschenke!" Inzwischen hat die Fähre mit einer Klammermechanik an den Schornstein angedockt und entlädt polternd durch einen Schlauch Gegenstände, die alle in den Schornstein fallen und staubend-lärmend in Kuddels Kamin aufschlagen. Als die Fähre des Weihnachtsmannes wieder in der Luft ist, stellen die Kinder ernüchtert fest: "Ach, Oma. Das muß zu deiner Jugendzeit gewesen sein. Heute muß auch der Weihnachtsmann seine Zustellkosten im Auge behalten!" (2002).

Lübeck: Geisterfahrt im Herrentunnel.

Karikatur von 2005, als der Herrentunnel in Lübeck in Betrieb genommen wurde. Er unterquert den Fluß Trave und besitzt zwei Röhren mit je zwei Fahrspuren, dabei eine Röhre pro Fahrtrichtung. Die Benutzung ist mautpflichtig. Hier ein Gefahrenschild: ein Gespenst, das aus den Tiefen eines Tunnels dräut. Der gewitzte kleine Passagier im Fond des Autos wischt Besorgnisse beiseite: "Es bedeutet nicht "geistreiches Bauwerk", sondern "Falschfahrergefahr"!".

Finanzämter: PR-Kampagne zur Aufrechterhaltung der Dienstmoral.

Eine kleine Fabuliergeschichte: Ein Finanzbeamter kommt ab vom Pfad des Rechts und der Tugend. Er lädt 60.000 Euro, die aus einer Art behördeninternem Sparclub stammen, in den Kofferraum seines Autos. Fährt damit zur Polizei und zeigt dort wahrheitswidrig an, daß er mit einem Elektroschocker überfallen und ihm das Geld geraubt worden sei. Wahrheitswidrig -- denn das Geld liegt tatsächlich noch im Kofferraum seines Autos, was den Verdacht sehr nahelegt, daß er das Eigentum der Sparclubmitglieder für sich ganz allein behalten wollte.

Seine Schwindelgeschichte fliegt nach kurzer Zeit auf und wird öffentlich bekannt. Presseanfragen nach Einzelheiten blocken sowohl das Finanzamt als auch das Landesministerium der Finanzen ab. Was aber intern tun? Um schwarze Schafe von vergleichbaren Taten abzuhalten, beschließt man, in den Fluren aller Finanzämter eine Plakatserie auszuhängen. "Keine krummen Touren. Finanzbeamter! Mach's ohne Betrug!","Zu Hilfe! Bin verführt worden! Wo…

Architekturpreis: schöne Aussichten!

"Da oben in meiner neuen Hauptverwaltung haben Sie die schönste Aussicht weit und breit!""
"Klar! Weil man von da oben Ihre neue Hauptverwaltung NICHT sehen kann!" (2012).

Kuddel Schlau: Fischerei-Frackzwang.

Kuddel fischt heute in nicht besonders trüben, aber sehr südlichen Gewässern.

Eine Gruppe Pinguine weist ihn zurecht: "He! Wenn Sie hier Fische fangen wollen, stellen Sie sich hinten an! ... Außerdem herrscht hier Frackzwang!"

Die Nachfrage nach standesgemäßer Kleidung schafft sich ihr Angebot selbst: Schnell findet Kuddel eine dienstbereite Schneiderei, die ihn mit der gesellschaftlich verlangten Kluft ausstattet.

"Guten Fang!" ruft ihm ein Pinguin im Vorbeigehen zu, den gefangenen Fisch noch zwischen den Beißwerkzeugen. Damit ist es an Kuddel, an die Grundlagen guten Benehmens zu erinnern: "Aber, aber ... wer wird denn mit vollem Schnabel sprechen?"

(2002).

Heide Simonis bildet ihr Kabinett um.

Die Ministerpräsidentin in Schleswig-Holstein, Heide Simonis (SPD) mit Schnittmusterplan, Schere und Stecknadeln bei der Arbeit. Das Landeskabinett steht vor einem Neuzuschnitt. "Wen's den Kopf kosten wird, kann ich noch nicht sagen ..." (2002)

Hansi Handel: Ärger mit dem Ministerdienstwagen in Spanien.

Speditionsunternehmer Hansi Handel am Telefon: "Aber die Strecke ist zu 100% durchgeprüft und optimiert. Sie haben sogar einen Sonderbrief der Bundesverkehrsministerin für die Durchreise ... was ist Ihnen da unten in Spanien in die Quere gekommen, daß Sie nicht pünktlich sein werden?" Der so angesprochene Fernfahrer, durch Unfall in der Nähe von Alicante blockiert,  hat eine einfache Antwort: "Der Dienstwagen der Bundesverkehrsministerin, Chef!" Vor dem Fahrerhaus zetert der Unfallgegner, der die Vorfahrt mißachtet hat: "Und wie soll ich der Ministerin jetzt ihren Strohhut aus Berlin holen?" (2009)

Einkaufsbummel: Wettlauf gegen die Parkzeit.

Bad Oldesloe, 2006: Am Samstag gewährt der Parkautomat eine Parkzeit von einer Stunde. Die Münze vor dem Einwurfschlitz haltend ruft der Familienvater: "Auf die Plätze ... fertig? Ich löse den Parkschein JETZT! Der Anhang ist begeistert und murrt aus der Startposition: "Komm, Schatz, hieß es ... laß' uns einen gemütlichen Einkaufsbummel machen, hieß es!"

Flensburg: Campusbad und Stadtkasse auf Kollisionskurs.

In Flensburg, der nördlichsten kreisfreien Stadt Deutschlands, wurde vor ein paar Jahren ein brandneues Hallen- und Freizeitbad errichtet und "Campusbad" getauft, dieweil es sich in unmittelbarer Nachbarschaft zum Hochschulgelände befindet. Es ist binnen kurzem zum finanziellen Sorgenkind der Stadtväter geworden, da es bei weitem nicht die Besuchereinnahmen erzielt, die in den ursprünglichen Planungen für einen wirtschaftlichen Betrieb unterstellt worden waren. Am Kai der Flensburger Stadtkasse ruft ein Kindermund: "Das Schiff", der Campusbad-Tanker, "rummst gleich!". Mit den Verträgen über dem Kopf wedelnd ruft ein Offizieller unter seinem Zylinderhut dem Publikum zu: "Unfug! Es sind alle Vorkehrungen getroffen worden, damit es nicht ... " ".... RUMMST!". (2012).

Bibel op platt.

Zur Bibelübersetzung in plattdeutscher Sprache. Die Weihnachtsgeschichte. Die heiligen drei Könige aus dem Morgenland an der Krippe in Betlehems Stall. In Betrachtung des Jesuskindes sagt einer der drei Weisen: "Nu kiek mol an! Dat is he nu ...". Ein anderer ergänzt: "Moin!". Zimmermann Josef aus dem Hause Davids wendet sich an sein ihm angetrautes Weib Maria und raunt ihr zu, was ihm angesichts der drei Exoten durch den Kopf geht: "Also, die hören sich nicht besonders morgenländisch an!" (2003).

Kunst im Klassenzimmer.

Im Jahr 2010 werden in der Theodor-Storm-Schule in Bad Oldesloe historische Wand- und Deckengemälde des Itzehoer Malers und Architekten Wenzel Hablik (1881-1934) freigelegt, die unter mehreren Farbschichten verborgen waren. "Gut - wer ist dafür, daß Schulunterricht und Wenzel-Hablik-Kunstgenuß voneinander getrennt werden?" (2010).

Kuddel Schlau: Gartenpflege im Spannungsfeld von Nachhaltigkeit und Artenschutz.

Kuddel Schlau beim Rasenmähen mit dem Bio-Mäher. Er erntet die bewundernden Blicke seines Ökopax-Nachbarn: "Klasse! Hallo Nachbar! Vorbildliches Gartengerät haben sie da ... leise ... emissionsarm ... umweltschonend ... nachhaltig ... bla." Kuddel nimmt milde lächelnd das wohlwollende Schulterklopfen entgegen. Da meldet sich eine Stimme von unterhalb des Mähergehäuses. Ein Meereskrebs, der den Rasen die ganze Zeit allein mit seinen Scheren gestutzt hat, wirft ärgerlich ein: "Einerseits! Andererseits bin ich eine vom Aussterben bedrohte Krebsart ..." (2002).

Stadtmarketing und Innenstadtbelebung.

Ausgrabung "Oldesloe" ab Sommer 3009. Ein Archäologe führt in einer fernen Zukunft Besucher durch ein Ausgrabungsgebiet, in dem die Geschichte der Stadt Bad Oldesloe erforscht wird. Er deutet auf eine Schatzkiste mit Goldmünzen und goldenes Tischgerät. Er deutet dann auf eine dicke Bodenschicht mit Papierresten, die beschriftet sind mit Textfetzen wie: "Strategie", "Lenkungsausschuß", "Innenstadtbelebung", "Rettet die Innenstadt", "Gutachten", "Stadtmarketing!", "Dialog", "Mario Mensing muß machen" und "Masterplan". Der Archäologie-Fachmann gibt dazu folgende Erklärung an seine Besuchergruppe: "Die Fundstücke aus der Schicht um 1300 belegen Aufstieg und Blütezeit, während die Papierschicht aus dem frühen 21. Jahrhundert vom wirtschaftlichen Überlebenskampf erzählt!" (2009).

Landtagswalstudio Kiel.

Im Sommer 2003 macht die Sichtung eines Wals in der Kieler Förde Schlagzeilen. Neue Beobachtungen sorgen täglich für neue Nachrichten. Bis er nach einigen Tagen wieder verschwindet. Aus dem Landtagswalstudio in Kiel werden aktuelle Walumfragen übermittelt. Ein Plakat ermuntert, mitzumachen und zum Wal zu gehen. Der Landeswalleiter gibt schließlich den vorläufigen Walausgang bekannt: "Er hat von seinem Walrecht Gebrauch gemacht und die Förde verlassen - was für ein Walerfolg ..."

Drogen-Apartheid.

Schleswig-Holsteins Sozialministerin Heide Moser (SPD) als Busschaffnerin auf der Drogenpolitik-Linie. Sie lädt die Haschtüte (Joint) ein, nicht länger draußen im halblegalen, in engen Grenzen geduldeten Anhänger mitzufahren, sondern drinnen, bei den anderen Massengiften Alkohol, Nikotinzigaretten und Medikamenten-Pillen. (2002)

Keine Weihnachtsbeleuchtung wegen knapper kommunaler Kassen?

Kein finanzielles Problem, das sich nicht durch bewährte Methoden lösen ließe! Analog zum "Rundfunkbeitrag" wird flugs ein "Weihnachtslichtbeitrag" gesetzlich eingeführt, der im Bedarfsfall durch staatlich beauftragte Beauftragte auf exekutivem Wege einbringlich gemacht wird. Das ist menschenfreundlich und schafft Arbeitsplätze: die zur Durchsetzung der staatlichen Ansprüche erforderlichen ca. 20.000 Mitarbeiter werden in einer neu zu errichtenden Weihnachtslichtbehörde untergebracht. Jobs, Jobs, Jobs. Wachstum. Jeder Cent, der aus den Taschen der Steuer-, Beitrags- und Gebührenzahler in die neuen Personalbudgets fließt, wird standardmäßig als zusätzliches Bruttosozialprodukt registriert. Für diese Behörde müssen Liegenschaften erworben und kolossale Gebäude errichtet werden, die von der Weisheit, Herrlichkeit und Allmacht des Staates künden: Wachstum. Die Behörde wird, analog zu gewissen anderen öffentlich-rechtlich titulierten Anstalten, mit dem Recht ausgestatt…