Direkt zum Hauptbereich

Posts

Es werden Posts vom Februar, 2013 angezeigt.

Bad Oldesloe: rollierende Verkehrsplanung.

Bauausschuß und Umweltausschuß der Stadtverordnetenversammlung bei der laufenden Überarbeitung der Pläne zur Ausgestaltung des Kurpark-Kreisverkehrs. Und wenn sie nicht auf Kur mußten, dann kreiseln sie noch heute. (2013).

Rendsburg: So ein Frevel.

Eine Seite Hartz IV-Antrag reicht, meinten die Rendsburger, die den Kanal voll hatten, und schickten Sankt Bürokratus mit seinen 16 Seiten Vordruck geteert und gefedert in die Wüste. (2004).

Bundestagswahl 2002: Wahlbörse.

Wenn die Parteien Aktiengesellschaften wären, deren Anteilsscheine gehandelt werden können. Dann würde die Kursentwicklung ihrer Aktien die Wahlprognose aller Marktteilnehmer widerspiegeln. Das kollektive Wissen und die Verbreitung neuer Informationen würde unmittelbar die Kauf- und Verkaufbereitschaft bei einzelnen Aktientiteln beeinflussen. Allgemein begehrte Titel erlangen hohe Kurse, allgemein geringgeschätzte Titel niedrige. Mithilfe dieser Börsensimulation könnten, so Statistiker, Zustimmungswerte ermittelt werden, die mindestens genauso nahe am tatsächlichen Wahlergebnis seien wie solche, die unter Anwendung herkömmlicher Demoskopieverfahren gewonnen werden. Im Bild die Kursmonitore der politischen AG's Stoiber (CDU/CSU), Schröder (SPD), Westerwelle (FDP), Fischer (Bündnis 90/ Die Grünen) und Zimmer (Linkspartei). (2002).

Hansi Handel: Hausmachertarif.

Entschlossen und massiv erklären die Arbeitnehmervertreter ihre Tarifforderung: "8% mehr Lohn, oder dieser Betrieb steht still!" Vorschlag des Chefs: "Und wenn ich stattdessen die Qualität des Kantinenessens um 100% verbessere?" Große Augen. Dann Helm ab vor Rührung. Diese Idee erfährt Zuspruch: "Das würden Sie tun? Das wäre ein blendendes Verhandlungsergebnis!" (2007).

Grünner & Baas: USB-Grill.

Der moderne Büroarbeitsplatz. Sanft dreht sich das Hähnchen auf dem Fortschrittsbalken des USB-Grills. "Unglaublich realistisch, diese Bildschirmschoner heute! Sogar Duft können sie imitieren!" (2012).

Wind des Ruhms in Rotorbrummhusen.

Im Schweiße ihres Angesichts heben zwei Bewohner des Dörfchens Rotorbrummhusen, Landkreis Vogelmus, eine improvisierte Straßensperre am Ortseingang aus. Ein Nachbar wundert sich: "Was wird das? Wollt ihr 'ne Invasion abwehren?" In der Tat. Man erwartet "drei Fernsehteam-Divisionen mindestens, falls Sohnemann bei den "Popstars" gewinnt!" Das dörfliche Leben erfährt, wie man weiß, eine turbulente Zeit, wenn ein Kind des Ortes an einem populärkulturellen Gesangs-Nachwuchswettbewerb des Fernsehens teilnimmt. Aber wehe, es gewinnt ihn. Dann wird auch das abgelegenste Nest zum Eldorado der Nachrichtengoldsucher, und mit der dörflichen Stille ist es vorbei. (2012).

Kuddel Schlau: Clowneskes Anlegemanöver.

Kuddel; "Ahoi! Können Sie einen Seemannsknoten?" Antwort: "Jouh!"
Kuddel: "Würden Sie dann mal festmachen, bitte?"
Außergewöhnliche Passanten machen außergewöhnliche Knoten, besonders wenn sie von der Sehmannsfraktion kommen. (2002).

Billigstreusalz: Rutschiges Winterparkett im Norden.

Die Landesgrenze zwischen Schleswig-Holstein (Eigenwerbung: "Land der Horizonte") und Hamburg. Zugleich auch eine Grenze bei der winterlichen Enteisungsmethode. Sie verlassen jetzt die Zone wirksamer Salz-Enteisung. Hier wird Billigsalz gestreut. Weiterfahrt auf eigene Gefahr! "Was stand da auf dem zweiten Schild?" "Keine Ahnung!" "Hey! Die Horizonte ... ich seh' sie nicht mehr" schallt es aus den schleudernden, sich überschlagenden Kraftfahrzeugen, die nichtsahnend auf die unzweckmäßig schwach angetauten Eisplatten des nördlichsten Bundeslandes gerollt sind. Gepfefferter Salz-Sparkurs führt Autofahrer aufs Glatteis. (2013).

Lehrergewerkschaft kritisiert Kultusministerin.

Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) beurteilt die Arbeit der Ministerin für Bildung, Wissenschaft und Kultur, Ute Erdsiek-Rave (SPD), stellt ihr ein Schulzeugnis aus.  Diese bedankt sich telefonisch: "Dochdoch - Ihr Zeugnis leistet mir gute Dienste beim politischen Tagesgeschäft ..." (2001).

Kostendruck und Haushaltswende: Wenn die Wände näherrücken.

Sparkurs der Kieler Landesregierung. Finanzminister Claus Möller (SPD) setzt die Schraubzwinge bei der Standardgröße der Behördenbüros an, um den Mietaufwand für den Landeshaushalt zu senken. Der solcherart eingeengte Behördenmitarbeiter wird ermahnt: "... und beten Sie, daß es keine weiteren Steuerausfälle gibt!" (2002).

Auf Rotstift-Stilettos die Giftliste servieren.

Zu den unangenehmen Aufgaben eines Politikers gehört es, aus Geldnot soziale Wohltaten wieder einzusammeln zu müssen, an die man die geschätzten Wähler über Jahre gewöhnt hat. Ging es damals mit der erfreuten Wählerschaft im Demoskopie-Fahrstuhl nach oben, geht es jetzt, wo man streichen muß, mit der Wählergunst im Fahrstuhl wieder nach unten. Aber es hilft nichts. Ministerpräsidentin Heide Simonis (SPD) sieht sich gezwungen, mit Rotstift-High-Heels an den Füßen in die protestierende Menge ("keine Kürzungen bei uns!") zu stöckeln und ihre Sparkonzepte auf jene Füße zu werfen, die sie vorher nicht schon mit ihren spitzen Absätzen erwischt hat. "Eins müßt ihr mir glauben: Ich WILL niemandem auf die Füße treten!" (2001).

Sparetat: "Wir haben selbst auch geschluckt und geschluchzt!"

Kiel, Juli 2001. Der Spar-Champion (w), Ministerpräsidentin Heide Simonis (SPD), zieht die Boxhandschuhe an, um in den politischen Ring zu steigen. Wird sie den Spar-Etat 2001 durchboxen? Im Korridor über ihr hängen Bilder der schmalbrüstigen Haushalts-Sparringspartner von einst: die Spar-Etats der Jahre 1998 bis 2000.  Hier war Simonis stets siegreich. Es waren allerdings Siege gewesen, die in der parlamentarischen Kampfkritik regelmäßig mit Kauf durch "Tafelsilber" in Verbindung gebracht werden. Der Gegner des Jahres 2001 ist indessen ein Schwergewicht, steht in der Ecke des Boxringes und tönt selbstbewußt wie Cassius Clay aka Muhammad Ali ins Publikum: "Sie wird schlucken! Und sie wird schluchzen!". Finanzminister und Etatmanager Claus Möller (SPD) kann der Boxerin nur wenig Mut für den bevorstehenden Kampf machen. Er zeigt ihr seine blanken Hosentaschen. Kein Tafelsilber mehr drin: "Tut mir leid, Heide -- du wirst dieses Mal richtig boxen müssen!"