Direkt zum Hauptbereich

Posts

Es werden Posts vom Februar, 2020 angezeigt.

Bad Oldesloe: Bauprojekt Trave-Center, 2006.

"Okay -- als erstes klettert einer von euch da runter und schafft das Schild weg ... bevor irgendwelche Spinner auf dumme Gedanken kommen!"

Zwei kichernde Bengel freuen sich über ihren Lausbubenstreich: sie haben ein Schild an die Baustelle gesteckt, auf dem "Hier nistet der Wachtelkönig" steht. Damals war die Gegenwart dieses Rallenvogels Grund für artenschutzbedingten sofortigen Baustopp (vergleiche die A 20-Baustelle im Wakenitztal um 1996). Heute, wo kein Mensch weiß, wie viele Wachtelkönige schon durch grüngrüne Windrotoren zermalmt wurden, würde das in der Öffentlichkeit nicht mehr verfangen -- es müßte schon eine Warnung vor vermeintlichen "Klimagefahren" der Baustelle sein.

Karikatur aus dem Jahre 2006.

Bargteheide: Ameisenstraße im Restaurant.

Am Tisch: "Wenn ich's dir sage: Diese Ameisen tragen winzige Tabletts - mit Holzstückchen drauf!"

Im Obergeschoß: "Hm ... irgendwie ist das Holz fleischig!"

Karikatur aus dem Jahre 2010.

Nachzulesen etwa hier im letzten Absatz.

Ahrensburg: Ein Zigarettendieb fliegt auf.

"He, Kumpel! Haste mal 'ne Zigarette?"

Karikatur aus dem Jahre 2009.

Leichte Sprache. Bürgerfreundlich.

Eine staatlich verordnete Bildungspolitik, die über Jahrzehnte hinweg größten Wert auf "Vereinfachung", "Gleichheit" und "soziale Gerechtigkeit" gelegt hat und diese Konzeption durch verschiedenerlei "Reformen" mehreren Generationen an "Schulpflichtigen" aufgezwungen hat, wird am Ende auf die verbliebenen Fähigkeiten der solcherart "gebildeten" Bevölkerung Rücksicht nehmen müssen. Etwa hinsichtlich der Sprache, in welcher die Staatsorgane mit dem Staatsbürger zu sprechen haben.

Der Reichtum der Alltagssprache hält Einzug in die Amtsstuben. Leitfaden bürgernahe Sprache.

"Wir finden das voll fett ungeil, dass du midde Kohle nich rüberkommst. Die mussu abdrücken - fürs krasse Abwasser ..."

Der staatlich-bildungspolitisch-gleichmacherisch von Kindesbeinen an Beglückte ist erleichtert: "Jetzt schnall' ich das!"

Karikatur aus dem Jahre 2005.

Zugpferde. 2003.

Landespolitik in Schleswig-Holstein: Spitzenkandidat Peter-Harry Carstensen (CDU) wiehert seinem Konterpart von der SPD, Claus Möller, zu: "Ich bin nämlich nicht nur Zug- sondern auch Spitzenpferd!".

Karikatur aus dem Jahre 2003.

Hansi Handel: Industriekultur-Kapital.

Zeitungsmeldung: Antike "Handelia"-Kaffeemühle versteigert. 100.000 Euro erlöst. Einzelstück.

Hansi Handel: "Gut!"
"Ich habe eine Produktionshalde immer als Industriekultur-Kapital verstanden..."
"Mal sehen, in welchem Winkel der Welt ich die nächste versteigern lasse!"

Comic aus dem Jahre 2007.

Taschendiebe in der Wärmestube.

Beamtenbezüge: "Alarm! Die Habenichtse sind wieder unter uns!"
Simonis, Wowereit und andere Staatsvertreter sorgen mehr oder weniger diskret dafür, daß genug politische Manovriermasse in der Staatskasse bleibt.

Karikatur aus dem Jahre 2002.

Bad Oldesloe: Belästigung und Beschädigung durch Fliesenmosaike.

Um 2011 gab es eine Mode, öffentlich sichtbare Wände ungesehen mit Mosaiken zu verunzieren, die wie kleine QR-Codes aussahen. Eine moderne Form von Grafitti-Schmierereien sozusagen.

Zwei Zeitgenossen, die ebensolches gerade vorhaben, finden nächtens so ein Fliesenmosaik an einer Wand vor. "Merkwürdig. Hier ist schon ein QR-Code. Er besagt ausgelesen: "Bitte mal 30 Schritte von der Wand zurücktreten!"

ZUR BEACHTUNG:

1. Diese Wand ist mein Eigentum.
2. Ich mag Fliesenmosaike nicht.
3. Sie werden gefilmt.
4. Aufkleben der ersten Fliese führt zur Strafanzeige.
5. Fliesenmosaikleger: Bitte ärztlich prüfen lassen, ob Sie noch alle Fliesen an der Wand haben.

Karikatur aus dem Jahre 2011.